Home






1. HEF: Warum den Stress beim Fahr'n mit Bus und Bahn

 

Am Samstag, den 10. November 2007 fand das 1. Hessische Elternforum (die neue Veranstaltungsreihe des Landeselternbeirates von Hessen) an der Kurt-Schumacher-Schule  (KSSK) in Karben statt. Das brisante und wichtige Thema Schülerbeförderung stand unter dem Titel „Warum der Stress beim Fahr’n mit Bus und Bahn?“ im Fokus der Teilnehmer und über 100 Menschen waren der Einladung gefolgt (viele Eltern, Lehrkräfte und zahlreiche Funktionsträger aus Politik und Verwaltung, vom Kultusministerium und von verschiedenen Verbänden).

 

Bereits vor Beginn der LEB-Veranstaltung konnten die Besucher den Markt der Möglichkeiten besuchen, d.h. sich an Ständen der Kooperationspartner  zahlreicher Eltern-/Schulstände über das Thema Schülerbeförderung und Schulwegsicherheit informieren und ins Gespräch kommen.

 

Vielen Dank an dieser Stelle für die tolle Zusammenarbeit an:

 

  • die Schulleitung der Kurt-Schuhmacher-Schule Karben,
  • TÜV Hessen,
  • RMV,
  • Landesverkehrswacht,
  • ADAC
  • Ohly&Weber sowie der
  • Landesschülervertretung Hessen,
  • den KEB Wetterau und
  • den Schulelternbeirat sowie die Schüler der KSSK

Der Vormittag begann nach wohlwollenden Grußworten mit einer ganz besonderen Themeneinführung durch das fast-forward-theatre/Marburg und setzte sich mit einer konstruktiven Sammlung von Problemfeldern aus der Sicht von Schülern, Eltern und Schulen fort. Die Ausführungen eines Busunternehmers zeigten einen weiteren – für viele völlig neuen -  Blickwinkel bei der Beförderung von Kindern und Jugendlichen auf und zeigten die Komplexität und Sensibilität des Themas deutlich.

 

Die Vorstellung der gesetzlichen Rahmenbedingungen machten zudem deutlich, dass maßgebliche Veränderungen nur möglich sind, wenn auch übergeordnete Gesetze geändert werden (PBefG, StVZO2, BOKraft). Denn die im Hessischen Schulgesetz festgelegte Regelung (§ 161 HSchG), dass die Schülerbeförderung im Rahmen des öffentlichen Personen-Nahverkehrs stattzufinden hat (außer freigestellter Schülerverkehr), ist auch in zahlreichen anderen Bundesländern festgeschrieben. Das Hessische Kultusministerium unterstützt mit verschiedenen Schulprojekten die Sensibilisierung und fördert die Entwicklung positiven Sozialverhaltens bei Schülern (insbesondere im Grundschulbereich).

 

Während der vom Moderator P. Engel (HR-TV) geleiteten Podiumsdiskussion wurden nicht nur die Podiumsteilnehmer nach Problemen und Lösungsansätzen gefragt, sondern auch das Publikum aktiv in die Diskussion mit einbezogen. Diese Form der offenen Diskussion erfreute sich großer Beliebtheit und erbrachte ein dickes Bündel an Problemen – aber auch konkrete Lösungsvorschläge und Handlungsanregungen.

 

Zahlreiche weitere Gespräche fanden im Rahmen der Mittagspause und beim Besuch der Infostände statt. Neben der Information stand ganz im Sinne eines „Forums“ das Miteinanderreden und Vernetzen im Vordergrund des Tages (Bildung einer AG im LEB „Schülerbeförderung“).

 

Am Nachmittag wurden verschiedene Ansätze zur Verbesserung der Schülerbeförderung aufgezeigt. So wurde die Bedeutung des Schulwegeplans von Herrn Euler (Landesverkehrswacht) vorgestellt und konkrete Tipps gegeben.

 

Zur Verbesserung des sozialen Miteinanders in Bussen und Bahnen stellte Herr Houda für den Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) die Schulprojekte „Busschule“ und „Bus-&Bahnbegleiter“ sowie die Schulmedien vor.

 

Herr Schneider vom TÜV Hessen referierte über die drei Säulen der sicheren Schülerbeförderung und ging besonders auf den Aspekt sicherer Busse für Klassenfahrten etc. ein.

 

Schließlich berichteten Vertreter der Elterninitiative Linie 108 über die Schwierigkeiten und unnötigen Probleme bei der Verbesserung der Schülerbeförderung vor Ort (Ziele der Eltern: Verkürzung der Fahrzeiten und Vermeidung von unnötigen Umwegen etc.). Am Beispiel des Kreises Bergstraße wurden schließlich praktikable Lösungsansätze aufgezeigt, wie Schülerbeförderung mit Ideen und im gemeinsamen Miteinander neu strukturiert und maßgeblich verbessert werden kann.

 

Die Sammlung der Probleme rund um das Thema Schülerbeförderung, sowie die Wünsche, Forderungen und Notwendigkeiten der Veränderungen, die zur nachhaltigen Verbesserung beitragen können, werden nachfolgend vorgestellt.

 

(B.E.)

 

Hier finden Sie den Flyer zum 1. HEF und die Forderung des LEB an die Politik zum Thema Schülerbeförderung sowie Informationen zum Thema "Busfrust".  

Sie sind Schulbusunternehmen? Lassen Sie sich zertifizieren.

Pressemeldung TÜV.